26.11.2018 , 14:03 Uhr - Nachrichten - Ingenieurkammer Sachsen-Anhalt

Neue Förderrichtlinie „Sachsen-Anhalt Digital Innovation“

Wirtschaftsministerium erweitert Förderung: Kleine und mittlere Unternehmen können verstärkt in digitale Produkte und Geschäftsmodelle investieren

Ab sofort stehen in Sachsen-Anhalt gut 14 Mio. Euro zusätzlich für die Digitalisierung in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) zur Verfügung. Das Förderprogramm „Sachsen-Anhalt DIGITAL“ wird dafür mit Unterstützung von EU-Mitteln neu aufgelegt. Es besteht aus zwei Bausteinen: der erweiterten Richtlinie „Digital Creativity“ und der völlig neuen Richtlinie „Digital Innovation“.

Dieses Förderprogramm hat die digitalen Prozesse in Unternehmen im Fokus. Unterstützt werden insbesondere die Entwicklung digitaler Geschäftsmodelle sowie die Digitalisierung von Produkten, Produktionsprozessen und Geschäftsabläufen. Unternehmen erhalten u. a. für Investitionen, Sachausgaben oder Leistungen Dritter einen Zuschuss von bis zu 70 Prozent (max. 70.000 Euro).

„Digital Innovation“ steht auch Freiberuflern zur Verfügung, die sich beispielsweise mit der Einführung vom BIM oder gegebenenfalls mit der Umsetzung der technisch organisatorischen Maßnahmen der Datenschutzgrundverordnung beschäftigen. Die Vorgaben der Richtlinie sind allerdings klar definiert, was grundsätzlich eine Einzelfallprüfung der Projekte unabdingbar macht.

Wirtschaftsminister Prof. Dr. Armin Willingmann: „Die Digitalisierung verändert Unternehmen weltweit und branchenübergreifend. Mit digitalen Lösungen können neue Geschäftsmodelle entwickelt, Prozesse effizienter gestaltet und die Kundenzufriedenheit erhöht werden. Das stärkt die Wettbewerbsfähigkeit unseres Mittelstandes. Das Wirtschaftsministerium begleitet Unternehmen bei diesem Prozess mit der Unterstützung des Breitbandausbaus sowie einer umfangreichen Förderpalette, die nun mit dem Digitalisierungsprogramm erneut erweitert wird.“

Die Einsatzmöglichkeiten digitaler Technologien in Unternehmen sind vielfältig – gefördert werden u. a. der Aufbau von digitalen Plattformen, die Entwicklung von Anwender- oder produktbegleitender Steuerungssoftware (App), IT- sowie Datensicherheitskonzepte, die Einführung IT-gestützter Managementsysteme, digitaler Vertriebskanäle oder medienbruchfreier (Produktions-)Systeme oder die Digitalisierung von Wertschöpfungsketten.

„Neben dem erweiterten Förderprogramm ‚Sachsen-Anhalt DIGITAL‘ hält das Land weitere Angebote zur Digitalisierung bereit. Unternehmen können in die Qualifizierung ihrer Mitarbeiter investieren, sich neue Hard- und Software beschaffen sowie Beratungsleistungen zur IT-Sicherheit oder zu digitalen Marketingstrategien in Anspruch nehmen. Unser Aufruf an den Mittelstand: Sprechen Sie uns an! Wir beraten Sie gern zu den passenden Förder- und Finanzierungsmöglichkeiten – kostenfrei und ganz in Ihrer Nähe“, betont Marc Melzer, Geschäftsleiter der Investitionsbank Sachsen-Anhalt (IB).

Anträge und weiterführende Informationen erhalten Unternehmer auch unter www.ib-sachsen-anhalt.de. Fragen beantworten die Förderberater der IB unter der kostenfreien Hotline 0800 56 007 57. Hier können auch Beratungstermine vereinbart werden.


 Sachsen-Anhalt Digital Innovation



BIM Cluster
Sachsen-Anhalt

Building Information Modeling (BIM), die Digitalisierung im Bauwesen, ist die weltweit modernste Methode entlang der Wertschöpfungskette von Gebäuden sowie Liegenschaften. BIM wird die Zukunft im Bauwesen auch in Deutschland bestimmen. Alle am Bau Beteiligten werden von dieser Methode partizipieren. Das 'BIM Cluster Sachsen-Anhalt' ist das Netzwerk öffentlicher Institutionen, Organisationen und Verbände sowie privater Unternehmen. Ziel des Netzwerks ist es, die Implementierung von BIM in Sachsen-Anhalt zu unterstützen, vorzubereiten und zu begleiten. Das regionale Cluster soll Akteure und Interessenten zusammenbringen und den schnellen, intensiven Informationsaustausch fördern.